August 2011

Neue Studie: Klimawandel kann sich auf die Psyche auswirken

31.08.2011 23:00

30.8. 2011

Eine Studie aus Australien von Professor Ian Hickie, einem Hirnforscher, stellt eine Beziehung zwischen dem Klimawandel und der menschlichen Psyche fest. YAHOO und australische Medien zitieren eine Verschlechterung der menschlichen Psyche aufgrund der mit dem Klimawandel einhergehenden extremen Wetterereignisse, die einen direkten Einfluss auf die Menschen haben können.

Links: http://de.nachrichten.yahoo.com/klimawandel-psychische-st%C3%B6rungen-verursachen-152656840.html

http://www.abc.net.au/am/content/2011/s3304211.htm

Interview:

http://blogs.abc.net.au/queensland/2011/08/ian-hickie-on-climate-change-linked-health-issues-29th-august-2011.html?site=northqld&program=612_evenings

Institut:

http://sydney.edu.au/bmri/research/mental-health-clinical/ianh.php

Sommer 2011 in Deutschland: 16,8°C im Durchschnitt, was +0,5°C "zu warm" bedeutet

31.08.2011 02:28

29.8. 2011

Der DEUTSCHE WETTERDIENST (DWD) bilanziert einen etwas zu warmen und deutlich zu nassen Sommer 2011 in Deutschland. Mit 16,8°C im Durchschnitt war er 0,5°C wärmer als "normal". Seit 18 Jahren gab es in Deutschland somit keinen Sommer mehr, der als "zu kühl" bezeichnet werden kann. DER SPIEGEL veröffentlicht dazu seine Sicht der Dinge.

Links: http://www.dwd.de/bvbw/appmanager/bvbw/dwdwwwDesktop?_nfpb=true&_pageLabel=dwdwww_menu2_presse&T98029gsbDocumentPath=Content%2FPresse%2FPressemitteilungen%2F2011%2F20110829__DeutschlandwetterSommer__2011__news.html

http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,783151,00.html

Buchhinweis: "Wir sind jung und brauchen die Welt"

30.08.2011 12:00

28.8. 2011

Das UMWELTJOURNAL betitelt sie als "Klimakämpfer". Gemeint ist eine junge Generation von Klimaaktivisten, die im neuen Buch "wir sind jung und brauchen die Welt", von Daniel Boese vorgestellt wird.

Link: http://www.umweltjournal.de/rezensionen/18229.php

Seit einem Jahr leicht sinkender Meerespegel trotz Eisschmelze

28.08.2011 21:00

27.8. 2011

Die BILDZEITUNG greift die vor kurzem veröffentlichten NASA-Messergebnisse der globalen Wasserstände auf und hebt ein vorübergehendes Sinken des Meerespegels um etwas mehr als einen halben Zentimeter hervor. Entgegen der Erwartungen, dass eine weltweit starke Eisschmelze und die Erwärmung des Meerwassers einen Anstieg bewirken, haben die Naturerscheinungen El Nino und La Nina im Pazifik für eine Verlagerung der Niederschläge in Trockengebiete gesorgt, sodass es länger dauern wird, bis das dort gefallene Wasser wieder in den Kreislauf eingeführt wird.

Links: http://www.bild.de/news/ausland/klimawandel/nasa-meeresspiegel-sinkt-19606368.bild.html

http://www.jpl.nasa.gov/news/news.cfm?release=2011-262

Nordrussisches Eismeer und Nordwestpassage weitgehend eisfrei und schiffbar

27.08.2011 07:20

26.8. 2011

Die Satellitenbilder zeigen laut DER SPIEGEL ein weitgehend eisfreies und daher schiffbares Nordrussland sowie eine durchfahrbare Nordwestpassage. Im September entscheidet sich zudem, ob die diesjährige Eisschmelze unter dem Minimum von 2007 (mit 4,2 Mio Km²) liegen wird.

Links: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,782657,00.html

http://envisat.esa.int/earth/www/area/index.cfm?fareaid=6

Klimatische Änderungen und kriegerische Konflikte, ein möglicher Zusammenhang

26.08.2011 04:00

25.8. 2011

Seit gestern tauchen verschiedene Medienberichte auf, die einen möglichen Zusammenhang zwischen Klimaänderungen- oder Schwankungen und Krieg(en) zum Thema haben. DER SPIEGEL titelt zwar von "schlechtes Wetter" und spricht ein paar Zeilen weiter von "Klimaphänomen" El Nino, das mit seinen Folgen (z.B. Überschwemmungen oder Dürre) gewaltsame Konflikte auslösen könne. Andere Beiträge schreiben von "Klima und Krisen" oder "Klimaschwankungen und ... Ausbruch blutiger Konflikte". Tatsächlich machen Klimakapriolen das Leben nicht unbedingt leichter...

Links: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,782166,00.html

http://www.wissenschaft-online.de/artikel/1121364

http://de.nachrichten.yahoo.com/klimaschwankungen-beeinflussen-den-ausbruch-blutiger-konflikte-053208782.html

Klimawandel und die Rolle des Stickstoff in Europa

25.08.2011 04:48

24.8. 2011

DIE WELT veröffentlichte bereits gestern einen Artikel, der sich mit der Stickstoffverwendung (als Dünger) in der europäischen Landwirtschaft beschäftigt. Danach setze sich der Trend eines größeren Stickstoffeinsatzes fort und verursache somit die Freisetzung des Treibhausgases "Lachgas".

Link: http://www.welt.de/wissenschaft/article13558723/Europa-duengt-sich-mit-zu-viel-Stickstoff-ins-Unglueck.html

Bundesregierung lehnt ein explizites "Klimaschutzgesetz" ab

24.08.2011 02:42

23.8. 2011

Verschiedene Onlinemedien berichten heute über die ablehnende Haltung der Bundesregierung, ein explizites "Klimaschutzgesetz" einzuführen. DER DONAUKURIER beruft sich auf eine Regierungsantwort, die die bestehenden Gesetze (EEG-Gesetz) als ausreichend bezeichnet.

Links: http://www.donaukurier.de/nachrichten/topnews/D-Regierung-Umwelt-Klima-Bundesregierung-will-kein-Klimaschutzgesetz-vorlegen;art154776,2457995

http://www.dradio.de/nachrichten/201108230500/5

Senckenberg: Klimawandel eine Gefahr für die Vielfalt der Arten

24.08.2011 02:30

22.8. 2011

Senckenberg, eine Gesellschaft für Naturforschung, untersucht am Beispiel von Wasserinsekten die Wirkung des Klimawandels auf die Artenvielfalt. Nach Angaben von YAHOO sei diese akut gefährdert, wenn die Temperatur bis 2080 um bis zu 4°C steigen würde. Die Tiere können sich offenbar nicht schnell genug an solche Änderungen (auch genetisch) anpassen.

Links: http://de.nachrichten.yahoo.com/klima-gef%C3%A4hrdet-die-artenvielfalt-st%C3%A4rker-als-angenommen-103526598.html

http://www.senckenberg.de/root/index.php?page_id=23

Stadtplanung: Mehr Grün in Zeiten des Klimawandels

22.08.2011 19:48

21.8. 2011

Großstädte können laut STUTTGARTER-ZEITUNG bei extrem heißen Sommertemperaturen um bis zu 8°C wärmer sein, als im Umland. Daher fordern Städteplaner bereits heute mehr Grünflächen in die Städte einzubinden, um eine zu erwartende Zunahme von Tropennächten in diesem Jahrhundert (>20°C) abzu"kühlen".

Link: http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.klimawandel-jede-art-von-gruen-hilft-der-ueberhitzten-stadt.390304b0-f052-49ab-aa21-f4bda623e25b.html

Gezielte Tier-Umsiedlungen in Zeiten des Klimawandels

21.08.2011 10:02

20.8.2011

DAS HANDELSBLATT titelt heute "Fluchthelfer im Treibhaus Erde" und spricht damit die Möglichkeit an, dass Menschen diejenigen Tiere umsiedelt, die Temperaturänderungen nicht überleben bzw. sich nicht schnell genug anpassen können: "Der Mensch als Fluchthelfer im Treibhaus Erde."

Link: http://www.handelsblatt.com/technologie/energie-umwelt/umwelt-news/fluchthelfer-im-treibhaus-erde/4520832.html

SPON-Artikel zur Wanderung von Pflanzen und Tieren

20.08.2011 00:24

19.8. 2011

SPIEGELONLINE schließt sich mit nachfolgendem Artikel demjenigen des Stern von gestern an und führt die Ergebnisse weiter aus: "Die Forscher glauben ... , dass ihre Arbeit als erste Studie überhaupt einen Zusammenhang zwischen der globalen Erwärmung der vergangenen 40 Jahre und der Verschiebung des Lebensraumes von Arten herstellt. Entscheidender Hinweis dafür sei die Tatsache, dass die größten Veränderungen bei Arten in den am stärksten erwärmten Regionen auftraten."

Links: http://www.spiegel.de/wissenschaft/natur/0,1518,781006,00.html

http://www.sciencemag.org/content/333/6045/1024.abstract

Das Klima wandelt sich, Pflanzen und Tiere wandern

19.08.2011 17:36

18.8. 2011

DER Stern schreibt von einer neuen britischen Untersuchung, wonach Pflanzen- und Tiere wegen wärmerer Temperatuen immer mehr in Richtung Erdpole oder in höher gelegene Regionen wandern. "Die Berechnungen zeigen, dass die Arten sich innerhalb eines Jahrzehnts knapp 17 Kilometer vom Äquator entfernen oder sich ihr Lebensraum rund 11 Meter bergaufwärts verschiebt."

Link: http://www.stern.de/wissen/natur/klimawandel-die-grosse-wanderung-hat-laengst-begonnen-1718113.html

Das e2democracy-Projekt - Beteiligungsverfahren zum Klimaschutz

17.08.2011 22:24

17.8. 2011

UNI-Protokolle berichten vom Bremer e2democracy Projekt für Klimaschutz durch mehr Bürgerbeteiligung. Ein Anlass ist eine Preisverteilung für dieses Projekt durch die Deutsche UNESCO - Kommission am 26.9. 2011 in Kiel.  Wichtig ist: "In lokalen Initiativen zum Klimaschutz sollen Teilnehmende für das Thema sensibilisiert und zu nachhaltigen Lernprozessen geführt werden."

Links: http://www.e2democracy.eu/content/sections/

http://www.uni-protokolle.de/nachrichten/id/222178/

Tropische Waldforschung, Bakterien, Streuschicht und CO2-Emissionen

16.08.2011 22:56

16.8. 2011

SCIENXX berichtet vom Forschungsergebnis aus den Tropen, wo britische Forscher sechs Jahre lang das Wachstum der Bäume untersuchten. Mehr CO2 sorgte zunächst für ein besseres Wachstum, was wiederum zu mehr "Blattstreu" führte. Dies wiederum regte Bakterien an, das zunächst aufgenommene und gebundene CO2 wieder freizusetzen. Im Ergebnis könnte die bedeutsame  CO2-Speicherung der Tropen durch diesen Effekt der Freigabe praktisch rückgängig oder redziert werden.

Link: http://www.g-o.de/wissen-aktuell-13782-2011-08-16.html